Moderne Smartphones entwickeln sich äußerst rasant weiter. Längst werden die modernen Begleiter nur noch sporadisch zum Telefonieren verwendet, während andere Funktionen, wie der Gang ins Internet, das Schreiben von E-Mails oder der Besuch sozialer Netzwerke, immer weiter zunehmen. Und auch was die Bedienung und das Design der Oberflächen auf diesen Smartphones anbelangt, entwickeln sich diese immer weiter.

Einer der Innovationstreiber in diesem Bereich ist dabei Huawei. Der Smartphone-Hersteller setzt bei der eigenen Android-Oberfläche auf vielfältige Möglichkeiten zum Anpassen der Optik. Durch die EMUI, bei der es sich mehr um eine Plattform als ein User Interface handelt, bekommen die Anwender von Huawei-Smartphones vielfältige Möglichkeiten zur Anpassung der eigenen Benutzeroberfläche. Damit bietet der Hersteller seiner Kundschaft deutlich mehr Möglichkeiten zur Individualisierung an, als diese es von anderen Android-Smartphones gewohnt sind.

Um zu verstehen, was die eigenen Anwender von einem Smartphone erwarten, setzt Huawei seit einiger Zeit auf umfangreiche Studien, bei denen die Nutzer dem Unternehmen Hinweise geben können, welche Möglichkeiten sie gerne auf dem eigenen Smartphone nutzen möchten.

Das führt dazu, dass die UI-Entwickler bei Huawei immer weitere Anpassungsmöglichkeiten in das eigene Betriebssystem integrieren. Dabei ist es für diese jedoch wichtig darauf zu achten, dass bei der ganzen Vielfalt auch die Übersicht für den Benutzer nicht zu kurz kommt. Ein Spagat, an dem viele der Smartphone-Hersteller in der Vergangenheit bereits gescheitert sind.

Trotz dieser umfangreichen Anpassungen an seiner Oberfläche legt Huawei keinesfalls die gesamte Bandbreite des UI- und UX-Designs in die Hände der Anwender, sondern sorgt allein dafür, dass diese ihr Gerät ganz nach Belieben anpassen können.

Zu den Herausforderungen in der Zukunft gehören in diesem Bereich unter anderem die Themen Messaging sowie Spracherkennung, welche gänzlich neue Anforderungen an die Hersteller von Smartphones stellen. Dadurch rücken Dinge wie die Tastatur auf Smartphones oder auch die Qualität der verbauten Mikrofone und Lautsprecher in der kommenden Zeit deutlich mehr in den Vordergrund.